Hilcona Orbe

Geschichte

Knecht Karl sen. machte sich 1962 mit seiner Frau Irene selbstständig. Sie mieteten sich eine kleine Werkstatt in einem Bauernhaus und betrieben eine Schlosserei.
3 Jahre später kauften sie sich die "Schmitte" in Lostorf und richteten sich dort eine Werkstatt ein. Mit ihren 5 Mitarbeitern waren auch bald diese Räumlichkeiten zu klein.
1967 kauften sie sich das Grundstück an der Bachstrasse und bauten ein Geschäftshaus mit Wohnung, Büro und Werkstatt. 1975 folgte der erste Hallenanbau.
1980 kam der erstgeborene Sohn Karl, nach der Lehre, in den Elterlichen Betrieb.
1981 wurde die jetzige Produktionshalle in Lostorf erstellt.
Die 1967 erbaute Werkstatt in Lostorf wurde zu Büroräumen umgenutzt.
1982 folge der 2. Sohn Willi, nach der Lehre, in den Elterlichen Betrieb.
1987 wurde ein zweiter Betrieb in Nunningen dazu gekauft. Willi zog aus und übernahm die Geschäftsführung in Nunningen.
1988 kam der 3. Sohn René, nach der Lehre, in den Elterlichen Betrieb in Lostorf.
1991-1996 hatten wir, in einem anhaltenden Bauboom, in Leukerbad eine Niederlassung.
1992 kam der letzte Sohn Reto, nach abgeschlossener Lehre, in den Elterlichen Betrieb und unterstützte Willi in Nunningen.
1995 übernahm die 2. Generation die beiden Betriebe. Gleichzeitig wurden die beiden Betriebe Rechtlich und Finanziell unter den Geschwistern aufgeteilt.
Karl und René übernahmen den Betrieb in Lostorf
(KK STAHL KNECHT&CO).
Den Betrieb in Nunningen (Knecht GmbH) übernahmen Willi und Reto.
Die zwei Betriebe der Gebrüder Knecht Arbeiten oft zusammen, um vom grossen Know How der vier Geschwister zu profitieren, sind aber zwei selbstständige und finanziell unabhängige Betriebe.
Nach abgeschlossener Berufslehre arbeitet nun auch, seit Anfang 2007, Philippe, Sohn von Karl, als 3. Generation im Betrieb in Lostorf.